Benefizveranstaltung „Wir helfen Louis“

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Am 03. November fand im Steindorfer „Tannenhof“ das Benefizkonzert zu Gunsten des schwerstkranken Louis Mank statt. Der erste Vorsitzende der Marinekameradschaft Wetzlar e.V. Manfred Roth begrüßte zu Beginn alle anwesenden Gäste, unter denen sowohl Vertreter des DMB und der Stadt Wetzlar waren. Ehrengäste des Abends waren Stefane und Cristopher Mank, die Eltern des kleine Louis.

Christopher Mank bedankte sich mit rührenden Worten beim anwesenden Publikum und bei allen Akteuren, die vor, auf und hinter der Bühne aktiv an den Vorbereitungen mitgewirkt haben. Ebenso richtete die Abgeordnete der Stadt Wetzlar, Frau Bärbel Keiner, eine kurze Ansprache an die Gäste. Sie hob das uneigennützige Engagement aller Akteure hervor und äußerte den Wunsch, dass es öfter solche Aktivitäten zugunsten von schwächeren Gesellschaftsmitgliedern geben müsse. Nachdem alle Ansprachen getätigt waren, fuhr unser Kamerad Klaus Rannow, der an diesem Abend ganz souverän die Moderation übernahm, durch das Programm.

Los ging es mit dem Shanty Chor „Achtern – Diek“, der mit seinen Seemannsliedern dem Publikum einheizte und für gute Stimmung sorgte. Mit einem Medley „Wir lieben die Stürme“ luden die Shantys zum Mitsingen und Mitschunkeln ein. Nach dem Vortrag von „Madagaskar“ stellte man fest: “Der Durst war die größte Plage“ und die Shantys räumten für ihren musikalischen Leiter Ingo Ingwersen und seinem „Kondor“ Oskar die Bühne.
Da wurden in einer Bauchredner Parodie die Lachmuskeln des Publikums strapaziert, denn „Oskar“ ging nicht zimperlich mit seinem „Scheißerchen“ um. Oskar hatte so einiges aus der Politik und auch über persönliche Erfahrungen zu berichten, was häufig zu Lachsalven bei den Gästen führte.

Darauf folgten dann die Lokalmatadore, die „Steindorfer Stimmbandquäler“. Sie trugen bekannte Songs,wie. z.B. „Die kleine Kneipe“, „Moskau“ oder „New York, New York“ in ihrer eigenen Interpretaton vor, was beim Publikum sehr gut ankam. Nach einer ca, 30minütigen Pause übernahmen erneut dieStimmbandquäler das Ruder und zogen die be-geisterten Gäste mit. in stimmunsvoller Manier folgten dann Hit auf Hit.

Ingo Ingwersen, der ja bekannterweise von Beruf Musiker und Entertainer ist, übernahm dann noch einmal für eine Solo Show das Mikrophon. Er begann mit einem Lied, welches er erste kurz vorher sellbst geschrieben und komponiert hat. Dieses Lied „Oma, komm doch“ trug er unplugged, nur mit der Gitarre vor und rührte damit die meisten Gäste zu Tränen.
Es folgten Songs, zu denen Ingo sich zum einen selbst auf der Gitarre, dann auf dem Akkordeon oder einer jamaikanischen Steeldrum begleitete. Dann ging es Schlag auf Schlag weiter und er steigerte seine musikalischen Darbietungen mit jedem Song weiter nach oben, bis bei dem Song „Country Roads“ die Stimmbandquäler am Ende des Saales eine eigene Choreographie dazu tanzten.  Es war eine super und ausgelassene Stimmung.
Nach Ingo Ingwersen folgte noch einmal der Shanty-Chor, der mit seinen Liedern der Seefahrt weiterhin für gute Stimmung sorgte und neu arrangierte Lieder erfolgreich vortrug. So wurden die schönen Mädchen „Auf Jamaika“ besungen oder Seemannsgarn in „Einmal noch nach Bombay“ gestrikt. Aber auch Lieder wie „Unter fremden Sternen“ – vorgetragen vom „Steindorfer Freddy“, Dieter Stollberg fanden großen Anklang beim Publikum.
Zum Schluss der Veranstaltung kamen noch einmal der Shanty Chor und die Stimmbandquäler gemeinsam auf die Bühne, um zusammen das „Ave Maria der Meere“ zu singen. Hierbei zündeten die Gäste die vorher dafür verteilten Wunderkerzen an, was ein wunderschönes Abschiedsbild ergab. Das begeisterte Publikum bedankte sich mit Standing Ovation und forderte noch erfolgreich eine letzte Zugabe, die mit dem gemeinsamen Lied „Santiano“ erfüllt wurde.
An diesem Abend kam aus den Eintrittsgeldern, den Spenden, die an diesem Abend in ein „Spendenschwein“ geworfen wurden und den Spendengeldern der Freiwilligen Feuerwehr, den Fastnachtsfreunden Steindorf, dem Gartenbauverein Steindorf, der Stadt Wetzlar, dem DMB und viele weiter, private Spender, eine Summe von 2.000€ zu-sammen, die am 30.11.2018 an die Familie Mank übergeben wird. Wir bedanken uns bei allen die dazu beigetragen haben,
dass diese Veranstaltung ein voller Erfolg wurde.
Ebenso ein herzliches Dankeschön noch einmal an alle Spender.

Bericht: Karmen Schimanski
Fotos: Monika Klingelhöfer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.