Shanty-Chor Reise nach Kirchberg/Tirol

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Eine bereits 2020 angedachte Reise des Shanty Chors zu einem internationalen Chortreffen in Kirchberg Tirol konnte in diesem Jahr endlich vollzogen werden.

Kirchberg in Tirol, ist eine Gemeinde mit ca. 5000 Einwohner im Brixental, inmitten der Kitzbüheler Alpen, ca. 10Km westlich von Kitzbühel

Nach langer und intensiver Vorbereitung in der unser 1. Vorsitzender Manfred die Hauptarbeit erledigte, konnte es am 16. Juni 2022 früh morgens losgehen.

Donnerstag 16.06. um 05:00 Uhr war Abfahrt am Marineheim. Trotz der frühen Stunde waren alle rechtzeitig erschienen und die Fahrt konnte pünktlich beginnen.
Hinweis: Bilder zum Vergößern anklicken
Mit dem Bus ging es bei herrlichstem Wetter in Richtung Süden. Unser Busfahrer Frank hatte für uns in Garching bei München im Lokal „Garchinger Augustiner“ Plätze reserviert. Durch die im Bus vorhandene Spei-sekarte konnte jeder sich bereits sein Menü aussuchen, dadurch ging es nach der Ankunft im Lokal sehr zügig mit der Verteilung der gewählten Gerichte, sodass nicht zu viel Zeit verloren ging und jeder in Ruhe seinen Hunger und Durst stillen konnte. Nach einem weiteren kurzen Stop erreichten wir gegen 16:00 Uhr unser Ziel in Kirchberg/Tirol. Schnell wurden die Hotel- bzw. Pensionszimmer bezogen.

Unsere Pension „Haus Jordan“

Gemäß dem Ablaufplan trafen sich um 17:00 Uhr alle teilnehmenden Chöre auf dem Marktplatz von Kirchberg zur offiziellen Begrüßung. Gemeinsam stimmten alle Chöre in das Begrüßungslied „Grüß mir die Berge“ ein.

Treffen aller Chöre auf dem Marktplatz zum offiziellen Empfang

Damit war der erste offizielle Teil beendet, und die umlie-gende Außengastronomie wurden aufgesucht, einige zogen auch los, um den Ort zu erkunden.

Ein aufziehendes Gewitter mit leichtem Regen zwang dann allerdings alle dazu, die Innenräume aufzusuchen.

Zu fortgeschrittener Stunde machte sich bei vielen dann doch der lange Tag bemerkbar und nach und nach zogen sich alle in ihre Unterkünfte zurück.

Für den zweiten Tag war geplant, „Singen auf den Almen“ (alle Chöre hatten eine Alm zugewiesen be-kommen), und am Abend „Die Nacht der Chöre“, (für uns war die Kirche in Brixen im Thale vorgesehen)

Nach einem ausgiebigen Frühstück bei dem sich alle für die bevorstehende Bergtour ordentlich stärken konnten ging es mit dem Bus zu dem Ausgangspunkt von dem aus die Wandertour beginnen sollte. Für diejenigen denen die Tour zu anstrengend war, standen Shuttletaxis bereit. Einige Unentwegte wollten ihre Kondition prüfen und machten sich mit einer Bergführerin auf eine ca. 1,5-stündige Tour durch die Tiroler Bergwelt. Der eine oder andere merkte dann aber doch das es mit der Kondition nicht so wie her war und nutzte das Shuttletaxi. Aber es kamen alle wohlbehalten auf der Alm an.

Blick von der Labalm, am Horizont die Bergregion des Wilden Kaiser

Bei leichtem Wind, strahlendem Sonnenschein, kühlen Getränken und gutem Essen genossen alle den herr-lichen Tag.

Aber das war ja nicht der eigentliche Zweck unserer Reise, wir wollten ja einige Lieder aus unserem Repertoire zum Besten geben. Das Motto des Tages hieß ja „Singen auf den Almen“.

Nachdem sich alle von der Wandertour erholt und die gute Küche getestet hatten, wurden die Instrumente aufgebaut. Mit „Seemann lass das Träumen“ begannen wir mit unserem Vortrag, weiter ging es mit „Anker auf“, es folgten „Auf der Reeperbahn“, und der „Hamburger Veermaster“. „Volldampf voraus“, „Auf Jamaika“ und „Wir lieben die Stürme“ durften ebenso nicht fehlen, mit „Fahr mich in die Ferne“ beendeten wir unseren Auftritt, als Zugabe gab es noch „Madagaskar“.

Mit uns auf der Alm waren noch das Terzett Pappalatur aus Kärnten, drei jungen Frauen, die nach uns übernah-men (und uns mit dem Wellerman-Song absolut über-rascht haben), brachten dann noch a capella mehrere Lieder aus den Bergen zum Vortrag.

Da wir am Abend noch in der Kirche In Brixen im Thale auftreten mussten ging es langsam wieder zurück ins Tal, wo auch schon der Bus wartete und uns zu unseren Unterkünften nach Kirchberg brachte. Der Rest des Tages stand dann zur freien Verfügung.

Um 19:00 Uhr war Abfahrt, mit dem Bus ging es nach Brixen im Thale zur „Nacht der Chöre“ wo wir unseren Auftritt in der dortigen Kirche hatten. Mit uns waren noch weitere Chöre anwesend, die ihren Chorgesang zum Vortrag brachten. Jeder Chor hatte eine Auswahl von 3 Liedern die er vortragen konnte. Wir kamen zum Schluss und begannen mit „Seemann lass das Träumen“. Einige der anwesenden Besucher waren im Moment irritiert und wussten nicht wie sie sich verhalten sollten.

Aber bereits bei dem zweiten Song „Volldampf voraus“ war es wirklich wie Volldampf voraus, die Besucher fingen an begeistert im Takt zu klatschen. Beim nächsten Lied kehrte dann wieder Ruhe ein, und es herrschte Stille als das „Ave Maria der Meere“ erklang. Nach dem Auftritt und nachdem alle Instrumente sicher untergebracht waren, trafen sich alle Chöre noch im nahegelegenen Gasthaus „Zum Brixenwirt“ zu einem kleinen Umtrunk. um 23:00 Uhr wurden wir dann wieder von unserem Busfahrer sicher nach Kirchberg zurückgebracht. Ein weiterer schöner, wenn auch anstrengender und aufre-gender Tag ging zu Ende.

Am nächsten Tag war das Singen der Chöre auf dem Marktplatz vorgesehen, vorher ging es aber erst zu „Metzgerwirt“, wo für die teilnehmenden Chöre von der Gemeinde Kirchberg ein Mittagessen bereitgestellt wurde. Es gab Schnitzel mit Pommes sowie ein Freigetränk.

Anschließend trafen sich alle Chöre auf dem Dorfplatz um nochmals einige ihrer Lieder darzubieten. Auch wir durf-ten nochmals ran und brachten die Menge in Bewegung, es wurde teilweise mitgesungen und geschunkelt, einige wagten sogar ein kleines Tänzchen.

Das sich in Kirchberg ein sangesfreudiges Völkchen getroffen hat, konnte man daran erkennen das sich nach dem offiziellen Teil die Sänger untereinander vermischten und gemeinsam einige Lieder anstimmten. Auch der Shanty-Chor mischte kräftig mit, Dieter ergriff sein Akkordeon und Ingo und Jürgen im Wechsel die Gitarre und so mancher Seasong und Gassenhauer erklang auf dem Marktplatz.

Am Sonntag kamen dann nochmals alle noch anwesenden Chöre auf dem Marktplatz zur Verabschiedung, Als Erinnerungstück bekamen alle Chorleiter einen aus Holz gefertigten Notenschlüssel überreicht.

Dann war es soweit, der Bus wartete bereits und die Heimfahrt konnte beginnen. Bei einer Rast bei der es das berühmte „Gimmler-Menü“ (Bockwurst mit Senf und Brot) gab, wurde uns der Vorzug eines klimatisierten Busses bewusst, bereits im Bus konnte man am Bordmonitor sehen wie die Außentemperatur stetig bis auf 37° anstieg und die Hitze uns beim Verlassen des Busses regelrecht erschlug. Nach einem zweistündigen Stau auf der Autobahn bei Aschaffenburg kamen wir dann gegen 21:00 Uhr sicher beim Marineheim an und jeder machte sich ohne große Verzögerung auf den Heimweg.

Dank der sehr guten und engagierten Vorbereitung der gesamten Reise durch unseren 1. Vorsitzenden Manfred, war es ein Highlight für den Chor und die mitgereisten Freunde und Angehörige. Vielen Dank dafür und mal sehen wohin die nächste Reise geht.

Text:Paul Wegmann
Fotos: Monika Klingelhöfer, Karmen Schimanski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.